Die Standortmarke „Zukunftsraum Lienzer Talboden“ ist visuelle „Klammer“ und Dachmarke für den Prozess, die Aktivitäten, Maßnahmen und Produkte der Standortentwicklung sowie für die gemeinsame Positionierung der 15 Verbandsgemeinden zu einem attraktiven und wettbewerbsfähigen Lebens- und Wirtschaftsraum. Die Marken- und Identitätspolitik ergänzt die Projekte der Stadt-Umland-Kooperation, sorgt für Sichtbarkeit und fokussiert grafisch die gemeinsame, interkommunale Zielsetzung der kooperativen Gestaltung eines Zukunftsraumes Lienzer Talboden.

Im Rahmen des Regional-Governance-Ansatzes gibt es unterschiedliche Formate, wie politische Aushandlungsprozesse im Planungsverband 36 (Lienz und Umgebung) informell vollzogen werden. Ein Format ist die sogenannte Regionalkonferenz, welche ein bis zwei Mal jährlich in einer der 15 Planungsverbandgemeinden stattfindet. In dieser werden den Gemeinderäten aller Gemeinden die ausgearbeiteten Schritte von den jeweiligen ExpertInnen themenspezifisch zu den einzelnen Projekten vorgestellt. Im Anschluss daran wird um Diskussion gebeten. Bei diesem Format gelingt es, die politischen EntscheidungsträgerInnen über die Projektarbeit des Planungsverbandes 36 (Lienz und Umgebung) am Laufenden zu halten und sie zu informieren, bevor die einzelnen Gemeinden Beschlüsse zum weiteren Vorgehen bzw. die Umsetzung der ausgearbeiteten Konzepte beschließen. Denn damit Projekte im Planungsverband 36 (Lienz und Umgebung) umgesetzt werden, benötigt es positive Beschlüsse aller 15 betroffenen Gemeinden.