Lokale Herausforderung

Selbständigkeit UND Kooperation

Kleinere Gemeinden sind oft nicht mehr in der Lage, die vielfältigen Aufgaben in ausreichender Qualität zu erfüllen. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch viele Themen, die auf der Gemeindeebene gar nicht mehr gelöst werden können. Deshalb werden Kooperationen in vielen Bereichen immer wichtiger. Das Kirchturmdenken aufzugeben, fällt vielen Gemeinden besonders schwer, obwohl sie sich oft der Notwendigkeit der Zusammenarbeit bewusst sind.

Session
In dieser Session berichten Gemeinden mit ganz unterschiedlichen Geschichten zu Kooperationsformen bzw. Fusionierungen, wie solche Kooperationsprozesse ›wirken können‹. Darüberhinaus werden Kooperationserfahrungen aus anderen Ländern eingebracht. All diese Erfahrungen geben den TeilnehmerInnen die Chance, sich mit dem Thema der Kooperation auseinanderzusetzen und Erkenntnisse für die eigene Zukunft zu gewinnen.

Mitwirkende
Gemeinden der Europaregion Matrei, Mühlbach, Pfons und Varena
Christian Lüer (spatial foresight)

Detailprogramm (pdf)

Good-Practice-Beispiele aus den Gemeinden der Europaregion

 

Ausstellung „Platz da! Historische Photographien zentraler Orte“

Mobilitätszentrum für die Region

Integrierte Impulszentren Zukunftsraum Lienzer Talboden

Regionalkonferenz als Format eines modernen Regional-Governance-Ansatzes

Standortentwicklung als interkommunaler Entwicklungsprozess

RegioNet – das kommunale Glasfasernetz

Mein PFAFFLAR

Denktage und Denkwerkstatt 1918 – 2018 – Konflikt – Erfahrung – Chancen

Gemeindekooperation in der Verwaltung: Matrei am Brenner, Mühlbachl und Pfons

1

Tradition
und
Öffnung der Gesellschaft

2

Eigenwohl
und
Gemeinwohl

3

Selbständigkeit
und
Kooperation

4

Entwicklung
und
begrenzte natürliche Ressourcen

5

Globale Vernetzung
und
analoge Begegnung

6

Bewegungsfreiheit
und
Verkehrsbelastung