Lokale Herausforderung

Eigenwohl UND Gemeinwohl

Gemeinden waren immer schon und sind vor allem auch in der heutigen Zeit Moderatoren der verschiedenen Interessenslagen, um einen Ausgleich zwischen Einzelinteressen und dem öffentlichen Interesse zu unterstützen.
Beide Interessen haben ganz klar ihre Berechtigung. Menschen treten oft sehr offensiv für ihre Eigeninteressen ein und vernetzen sich, um Druck aufzubauen. Manche Fragestellungen brauchen aber eine Orientierung am Gemeinwohl, um überhaupt gelöst werden zu können. Eine Balance in einer Gemeinde muss deshalb immer wieder neu hergestellt und austariert werden.

Session
In dieser Session gehen wir verschiedenen Konfliktfeldern zwischen Eigenwohl und Gemeinwohl in den Bereichen Wohnen, Tourismus und Schutz vor Naturgefahren nach: Wir wollen keinen sozialen Wohnbau bei uns!? Investoren sind unerwünscht!? Mein Land darf nicht geflutet werden!? Die TeilnehmerInnen können anhand von aktuellen Beispielen verschiedene Lösungsansätze diskutieren und damit Wege für die Herausforderungen in der eigenen Gemeinde mitnehmen.

Mitwirkende
Gemeinden der Europaregion Zams, Kramsach, Wenns

Detailprogramm (pdf)

Good-Practice-Beispiele aus den Gemeinden der Europaregion

 

Kasernenareal Schlanders — Nachnutzungskonzept und Machbarkeitsstudie

Partizipativer Entwicklungsprozess „Hochstein 2020+“

Integrierte Impulszentren Zukunftsraum Lienzer Talboden

Regionalkonferenz als Format eines modernen Regional-Governance-Ansatzes

Standortentwicklung als interkommunaler Entwicklungsprozess

RegioNet – das kommunale Glasfasernetz

Zubau Museum Rablhaus

Stadtteilprozess Mühlau

Leitbild für Vill

Zentrumsentwicklung mit Bürgerbeteiligung

Denktage und Denkwerkstatt 1918 – 2018 – Konflikt – Erfahrung – Chancen

Gemeindekooperation in der Verwaltung: Matrei am Brenner, Mühlbachl und Pfons

1

Tradition
und
Öffnung der Gesellschaft

2

Eigenwohl
und
Gemeinwohl

3

Selbständigkeit
und
Kooperation

4

Entwicklung
und
begrenzte natürliche Ressourcen

5

Globale Vernetzung
und
analoge Begegnung

6

Bewegungsfreiheit
und
Verkehrsbelastung